Road Work ahead

Heute gab es das bescheidenste Frühstück der letzten nun fast drei Wochen. Immerhin gibt es Kaffee und Organgensaft. Da ich nicht ganz mit leerem Magen los fahren will, nehme ich noch so einen abgepackten Minimuffin mit. Der wandert nach einem Bissen im Müll.

Der Blick aus dem Fenster entschädigt dann aber wieder etwas. Vor dem Fenster tummeln sich ganz viele Präriehunde

DSC_0006IMG_7138IMG_7137Kein Frühstück im Motel, das schreit nach der Frühstück Alternative Nummer 1 – Denny’s. Der nächste Denny’s ist in Boulder. Also auf dem Weg nach Denver. Eine Stunde Fahrtzeit, das halten wir noch aus. Also schnell auschecken und los geht es. Nicht bedacht habe wir unseren Denny’s Fluch.

Nach ca. 10 Minuten Fahrt, das gefürchtete Schild „Road Work ahead“ – vielleicht nur eine normale Baustelle. Da auch kaum Verkehr ist, geht es vielleicht ohne Stau und ähnlichem. Dann jedoch das noch schlimmere Schild „Be prepared to Stopp“ und „One Road Lane ahead“.

Im Gegensatz zu Baustellen bei uns, sind die Baustellen hier nicht mit Ampeln geregelt. Es steht ein Mensch mit einem Slow oder Stopp Schild, was im Besten Fall auf Slow steht. In unserem Fall jedoch auf Stopp. Also in die Warteschlange einreihen. Die Autos haben schon den Motor aus.

Nach ca. 20 Minuten kommt dann eine Art Safety Car, welches sich vor die Schlange setzt und diese langsam durch die Baustelle führt. Weiter geht es bis, nach weiteren 20 Minuten die nächste Schilderserie der üblen Art folgt.

Das gleiche Spiel, wir stehen wieder, die Laune ist mit nur einem Kaffee und leerem Magen dementsprechend. Ich überlege mir mit dem Stopp Schild, den Helm des Bauarbeiters einem Bruchtest zu unterziehen. Nach knapp 40 Minuten kommt dann endlich wieder Bewegung in die Schlange und wir fahren durch die Baustelle. Letztes Jahr hatte es hier ein schreckliches Hochwasser. Es sind noch immer Brücken weg geschwemmt und Häuser unbewohnbar.

So brauchen wir anstatt einer Stunde fast die doppelte Zeit. Endlich im Denny’s angekommen, entschädigt das leckere Frühstück und der Kaffee dann doch etwas. Wir machen noch schnell einen Abstecher im Newton Running Lab. Es gibt leider keine Sonderangebote, so kann ich meinen abhanden gekommen Bestand an Utensilien nicht aufstocken. Ich schaue mir noch die neuen Modelle an und dann geht es weiter in Richtung Denver.

Bevor es in die Innenstadt und zu unserem Hotel für die nächsten zwei Nächte geht, machen wir noch einen Abstecher bei Buffalo Bills Grab

DSC_0020IMG_7156Jeder der uns kennt, weiß was für riesige Western Fans wir sind und wunder sich nun etwas. Ihr habt ja Recht, uns ist es wirklich egal wo und wieso der Gute da begraben liegt, aber die Aussicht auf Denver von oben ist toll.

DSC_0017DSC_0015Unser Hotel liegt mitten in der Innenstadt und direkt neben der 16Th Street Mall, der Fußgängerzone von Denver. Das Hotel eigene Parkhaus ist uns mit knapp 20 Dollar zu teuer. So haben wir uns vorab ein Parkhaus was ca. 100 Meter vom Hotel entfernt ist ausgesucht.

Die Fahrt in der Innenstadt ist irgendwie schlimmer als in Los Angeles oder San Francisco. Alles ist total verwinkelt und mit Einbahnstraßen. Zu allem Übel ist das Parkhaus welches wir uns ausgesucht haben voll. Wir sind schon kurz davor nun doch in das Parkhaus des Hotels zu fahren, als wir bei einer Fahrt um den Block einen Parkplatz finden, auf dem der Tag nur 12 Dollar kostet. Der Parkplatz ist auch keine zwei Minuten vom Hotel entfernt.

Mit Koffer und Taschen bepackt machen wir uns auf den Weg zum Hotel und checken ein.

DSC_0047

20140605_205437000_iOSKurz noch mit United telefoniert und erfolglos nach einem Upgrade derFlüge gefragt. Dann geht es raus nach Downtown

DSC_0032DSC_0025DSC_0029Auf der Straße stehen Klaviere an denen sich jeder der mag versuchen darf

DSC_0036DSC_0037Wir sind gerade erst los gelaufen um unsZum Abendessen gibt es im Paramount Cafe, Chicken Wings als Appetizer und zur Hauptspeise einen Burger.

Dann bummeln wir noch ein wenig die Straße hoch und runter und schauen schon mal wo wir morgen dann noch genauer bummeln gehen.

Cherry Coke zero und Blog schließen den Tag ab

– Bernd –

Advertisements

Präsidenten im Nebel

Der morgendliche Anruf bei united.com bringt endlich ein Ergebnis, nur leider kein positives. Der Koffer ist verloren und ich soll so ein Formular ausfüllen, was alles drin war. Dies werde ich erst in Deutschland machen. Die werden sich wundern, was alles in so einem Koffer drin sein kann. Ich darf nochmal für 125$ persönliche Dinge kaufen und mir das übliche es tut uns leid blabla anhören.

Nach dem Frühstück und auschecken sind wir abfahrtsbereit

IMG_5037Heute morgen beim Frühstück, läuft wie in den USA so üblich, nebenher irgendein Nachrichtenkanal und berichtet über Tornadowarnungen für Colorado und South Dakota. Alles Staaten durch die wir die letzten Tage druch gefahren sind. In Denver ist der Flughafen geschlossen, weil es so gehagelt hat, das das Eis zentimeterdick auf der Straße stand.

Bisher hatten wir eigentlich immer Glück mit dem Wetter und sind dem schlechten Wetter wohl voraus gefahren. Heute ist das anders

Mount Rushmore

Mount Rushmore

Hier hat man wohl am Ende einen beeindruckenden Blick auf die Präsidenten. Heute wird das wohl eher nicht so sein.
DSC_0008Wir laufen den Presidential Trail. Eine kleine Wanderung bei der man, bei schönem Wetter einen tollen Blick auf das Monument hat. Heute sieht das so aus. Zum Glück konnten wir gestern bei gutem Wetter bereits einen Blick darauf werfen

DSC_0015

Hier sollte George Washington zu sehen sein

DSC_0033DSC_0035Deadwood stellt sich leider als nicht so toll dar, wie wir es erwartet hatten. Von einer alten Westernstadt haben wir mehr Flair erwartet. Ein Stop hier ist nicht wirklich lohnend, wir bummeln einmal die Main Street entlang

DSC_0044DSC_0057Der Devil Tower ist schon von weitem gut zu erkennen und wirkt schon sehr beeindruckend, wie er sich aus der Landschaft erhebt
DSC_0061Wir parken am Visitor Center und laufen den Rundweg einmal um den Berg herum. Ein Trail von ca. 2km.
IMG_5070Bei Kletterern ist der Berg ein beliebtes Ziel und eine gute Herausforderung. Na Peter und Nicole, wär das nichts für Euch?
Die nächsten Bilder sind extra um euch den Mund wässrig zu machen

DSC_0107DSC_0111DSC_0120DSC_0122Der Blick nach oben ist immer wieder faszinierend.
IMG_5096IMG_5097Nicht alle laufen den Rundweg. Manche ziehen es lieber vor, sich was hinter die Kiemen zu schieben und die Welt mit Anblicken zu erfreuen, die man nicht wirklich sehen will
DSC_0141Auf dem Weg zum Ausgang gibt es noch einen Präriehundestadt-Trail. Meine neuen Lieblinge….also laufen wir den. Es ist eine schöne Runde von ca. 2km durch eine Siedlung von Präriehunden. Selbstverständlich sind diese, da sie ja nicht gefüttert werden, scheuer und finden Menschen nicht so spannend.
IMG_5103DSC_0191Vom Präriedog-Trail aus hat man auch nochmal einen tollen Blick auf den Devils Tower
DSC_0177Als wir abfahren wollen, blockiert ein sehr mutiger Präriehund den Weg. Sitzstreik oder er wollte mit uns mitfahren wer weiß. Wir fahren um ihn rum, was sich aber nicht jeder traut und sich so ein Stau bildet

IMG_5116Im Motel 6 in Sheridan angekommen, gehen wir erst mal ein paar Runden im Indor-Pool schwimmen.
IMG_5121Den Tag lassen wir, wie eigentlich üblich mit einem Burger ausklingen. Der Kellner ist ganz erstaunt darüber, daß wir nicht unsere Hände benutzt haben. Ja wir haben halt Anstand, zumindest beim essen…manchmal..

Chery Coke zero, Blog und Ende

– Bernd –

Tacho: + 322,3 Meilen
Gepäck: lost in space

Neue Reisebegleiter und Planung 06.06. – 07.06.2014: Tag 21 – 22 Denver

Am 06.06., dem Tag vor dem Rückflug nach Deutschland, haben wir einen ganzen Tag für Denver eingeplant. Nur zur Klarstellung, das haben wir schon Ende letzten Jahres geplant, da wußten wir noch nichts von der Canabis Legalisierung in Colorado und dem daraus resultierenden Cannabis-Tourismus.

2006-07-14-Denver_Skyline_MidnightDenver ist die Hauptstadt von Colorado. Das Zentrum der Stadt ist Lower Downtown.

Die kilolometerlange Fußgängerzone 16th Street Mall mit ihren Geschäften, Restaurants, Open-Air-Bars, historischen Gebäuden und den Wolkenkratzern im Hintergrund, die am beeindruckenden Capitol mit seiner goldenen Kuppel endet, liegt dagegen nicht nur zufällig nur 650 Meter von unserem Hotel entfernt. Das klingt, als kann man hier den USA Urlaub angebracht ausklingen lassen und eventuelles „Untergepäck“ noch auffüllen.

flugAm 07.06.2014 gilt es dann, vorerst Abschied von den USA zu nehmen und die Heimreise anzutreten.

Abflug ist um 10:14 Uhr Ortszeit Denver. Die Zeitverschiebung beträgt 8 Stunden, also „unserer“ Zeit, um 18:14 Uhr. Einen Zwischenstop bzw. Aufenthalt haben wir, wie auch auf dem Hinflug in Chicago.

Nach 4 Stunden Aufenthalt, geht es um 17:35 Uhr Ortszeit Chicago, was bei 7 Stunden Zeitverschiebung, 00:35 Uhr „unserer“ Zeit entspricht, weiter nach Düsseldorf, wo wir dann am 08.06.2014 um 08:50 Uhr landen werden.

Dann noch ein wenig Zug fahren und um 14:59 Uhr sind wir dann wieder in Freiburg.

So meine lieben jetzt gilt es Euch noch unsere Reisebegleiter vorzustellen.

Bobbl

Bobbl

Auf unseren früheren Reisen hat uns immer Bobbl begleitet und treue Dienste geleistet und Attacken, wie zum Beispiel nach einem Ouzo Gelage auf Rhodos überstanden. Auf Gomera hat hat ihn dann sein Reisverschluss verlassen und er musste zukünftig zu Hause bleiben. Dank Anjas Nähstüble, welche Ihn wieder heile gemacht hat, darf er dieses Jahr mit über den großen Teich.

Berta

Berta

Björn

Björn

Berta und Björn kennt Ihr vielleicht schon aus dem letztjährigen Allgäu Urlaub. Dort haben wir diese in einem kleinem Lädchen in Pfronten gekauft.

Gruppenfoto

Gruppenfoto

Das war nun die Vorstellung der Reise – bald, um genau zu sein in 6 Tagen, geht es nun los. Ich hoffe Ihr freut Euch alle schon auf die „Live-Berichterstattung“ oder besser das Reisetagebuch im Blog und folgt uns.

Gerne lesen wir Eure Kommentare, wenn wir dann in den USA sind und bleiben so mit Euch in Kontakt 🙂

– Bernd –

Planung 05.06.2014: Tag 20 Estes Park – Denver

Fahrtstrecke Tag 20: Estes Park - Denver

Fahrtstrecke Tag 20: Estes Park – Denver

So liebe Leute wir sind mit der Planung fast am Ende. Unser heutiges Tagesziel war der Anfang – so schließt sich der Kreis und Ihr seit die nervigen Blogeinträge bald für eine kurze Zeit los. Morgen müßt Ihr nochmal einen über Euch ergehen lassen, dann habt ihr ein paar Tage Ruhe.

m1g_rocky_mountain_parkNachdem wir gestern ja sicher beim durchfahren schon ein paar Eindrücke des Parks gewinnen konnten, werden wir uns heute dem Rocky Mountain National Park widmen.

RockyMountainNationalParkGlacierGorgetoBlackLake80612Die ein oder andere Wanderung werden wir sicher machen. Sich hier vorab zu informieren und dies zu planen lohnt aber nicht. Wir werden am Visitor Center mit Info-Material eindecken und dann da laufen, wo die wenigsten Menschen und die meisten Bären sind. So daß wir die Wanderung dann noch einer Stunde, bei jedem Geräusch erschrecken wieder beenden.

1024px-Bierstadt_Lake,_Rocky_Mountain_National_Park,_USADie Landschaft muß wirklich genial sein und wir werden auch hier sicher haufenweiße Fotos mitbringen.

1024px-Cody-Buffalo-Bill-LOCBuffalo Bill ist eine Person der amerikanischen Zeitgeschichte.

1024px-Buffalo_Bill_Museum_&_Grave_entrance_signAuf dem Weg nach Denver liegt, einen kurzen Abstecher entfernt, sein Grab und ein kleines Museum.

BuffaloBill5Ausserdem hat man von da auch einen tollen Blick auf Denver.

Comfort Inn Downtown Denver

Comfort Inn Downtown Denver

Für die letzen beiden Nächte der Reise haben wir uns im Comfort Inn Downtown eingebucht. Gebucht haben wir dies über lastminute, gefunden bei trivago. Das Zimmer für die beiden Nächte kostet uns, incl. Steuern, ca. 250,-$, 180,-€.

Route Tag 20

Route Tag 20

Die Fahrtstrecke ist mit 73 Meilen, 117 km auch eher kurz. So bleibt aber genug Zeit für den Rocky Mountain National Park.

– Bernd –

Planung 04.06.2014: Tag 19 Glenwood Springs – Estes Park

Fahrtstrecke Tag 19: Glenwood Springs - Estes Park

Fahrtstrecke Tag 19: Glenwood Springs – Estes Park

Heute geht es in die großen berühmten Rockies. Von der Entfernung her, steht der zweitlängste Tag an. So haben wir nicht viel Zwischenstopps eingeplant, zumal man wahrscheinlich auf der Straße auch nicht so schnell voran kommen wird.

Rifle State Park

Rifle State Park

Der Rifle State Park, ist ein kleiner Park, der wohl von menschenmassen verschont ist und mit drei Wasserfällen ein imposantes Motiv bietet. Wasserfälle lieben wir, keine Menschenmassen klingt auch super und wir fahren dran vorbei…also ist der Halt hier schnell geplant.

Trail Ridge Road

Trail Ridge Road

Auch heute heißt es nochmal Daumen drücken – wir haben geplant über die Trail Ridge Road, durch den Rocky Mountain National Park, nach Estes Park zu fahren. So können wir schon heute ein paar Stunden im Park verbringen.

Die Strasse ist ein „National Scenic Byway“ und der höchstgelegene durchgehende Highway der USA. Klingt spannend und nach tollen Eindrücken, aber halt auch nach viel Schnee wie Ihr auf dem Bild sehen könnt. Auch hier ist sie im Winter geschlossen und soll am Freitag vor dem Memorial Day geöffnet werden.Karte Rocky Mountain National Park

Karte Rocky Mountain National Park

Der Park wird ganzjährig stark besucht und ist bekannt für seine Ausblicke auf die Rocky Mountains sowie seine Tier- und Pflanzenwelt.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen u.a.

Trail Ridge Road
Alpine Visitor’s Center
Bear Lake
Chasm Lake
Berg Longs Peak (4345 m)
Grand Lake

Was wir heute schon schaffen werden, bleibt dem Zustand der Straßen überlassen.

rocky-mountain240Es gibt auch viele Wanderwege und bei den Ausblicken, sollte man schon den ein oder anderen auch laufen. Natürlich auch hier nur mit unserer mittlerweile gekauften Bear-Bell, denn auch hier gibt es Bären.

Americas Best Value Inn Estes Park

Americas Best Value Inn Estes Park

Übernachten werden im Americas Best Value Inn. Nach Rapid City zum zweiten Mal auf dieser Rundreise in der Kette.

Es hat einen tollen Blick auf die Berge und einen Pool, sieht doch super aus, was google streetview so bietet. Gebucht haben wir über hotelclub und die Nacht kostet uns, incl. Steuer ca. 75,-$, 54,-€.

Route Tag 19

Route Tag 19

Sofern die Trail Ridge Road offen ist, werden heute 322 Meilen, 519 km zu fahren sein

– Bernd –

 

 

 

 

 

 

 

Planung 03.06.2014: Tag 18 Gunnison – Glenwood Springs

Route Tag 18: Gunnison - Glenwood springs

Route Tag 18: Gunnison – Glenwood springs

Wir nähern uns heute den Bergen an – ich bin gespannt wie die Rocky Mountains auf uns, als an Schwarzwald, Allgäu und Alpen gewohnte, wirken.

Independence

Independence

Die geplanten Stopps auf dem Weg, könnten heute wahrscheinlich kaum gegensätzlicher sein. Seit 1912 ist Independence eine Geisterstadt – es stehen nur noch ein paar Hütten. Hier planen wir den ersten Stopp.

Independence Pass

Independence Pass

Zu erreichen ist Independence über den State Highway 82 – den Independence Pass. Der Pass ist über den Winter geschlossen und öffnet traditionell am Memorial Day, dieses Jahr ist dieser am 26. Mai. Also mit heisser Nadel gestrickt, die Route.

Independence Pass Juni 2008

Independence Pass Juni 2008

Das bedeutet, daß wir hier mal den Zustand der Strassen kontrollieren und im Auge behalten müssen. Amerika ist da super und es gibt selbstverständlich eine Homepage auf der man den Zustand der Strassen nachschauen kann.

Aspen

Aspen

Hier nun der Gegensatz zu der Geisterstadt – Aspen die reichste Stadt der Vereinigten Staaten und auch eine der reichsten der Welt. Zugleich auch eine der teuersten, wie wir erfahren mussten. Eigentlich wollten wir hier übernachten, haben dann aber bei Preisen von 80,-€/Nacht das Zimmer, natürlich ohne privates Badezimmer, davon abgesehen.

ashcrofthotelvertMit Ashcroft werden wir die zweite Geisterstadt am heutigen Tag besuchen. Auch hier stehen noch ein paar Häuser.

Glenwood Springs

Glenwood Springs

Glenwood Springs ist das Ziel des heutigen Tages. Begraben liegt hier Doc Holliday ein Revolverheld des Wilden Westens. Dies war jedoch nicht der Grund, sondern eher die Preise der Übernachtungen in Aspen, wieso wir uns für Glenwood Springs entschieden haben.

GlenwoodspringspoolNein das ist nicht das Bild unserer Unterkunft, sondern der Pool von Glenwood Springs. Wie wir erst nach der Buchung herausgefunden haben, gibt es heiße Quellen in Glenwood Springs und mit dem Glenwood Hot Springs Pool, einer der weltweit größten heisse Quellen Pools. Hier lässt es sich sicher sehr entspannt über den vergangen Tag sinieren.

Caravan Inn Glenwood

Caravan Inn Glenwood

Wir werden die Nacht im Caravan Inn, welches auch einen eigenen Pool hat, verbringen. Gebucht haben wir direkt bei dem Hotel und das Zimmer kostet uns, ohne Steuer und Gebühren 63.-$, ca. 45,-€.

Fahrtstrecke Tag 18

Fahrtstrecke Tag 18

Sofern die Straße auch wirklich schon geöffnet hat, haben wir heute mit ca. 67 Meilen, 109km zurück zu legen. Sollte die Straße noch gesperrt sein, werden wir einen ordentlichen Umweg in Kauf nehmen müssen. Also drückt uns die Daumen.

– Bernd –

Planung 02.06.2014: Tag 17 Mancos – Gunnison

Route Tag 16: Mancos - Gunnison

Route Tag 16: Mancos – Gunnison

So langsam nähern wir uns wieder Denver an. Heute geht es von Mancos mit Abstechern in einen State und National Park nach Gunnison.

Durango

Durango

Durango stand zuerst als Ziel für die Übernachtungen während des Mesa Verde National Park Besuchs auf dem Plan. Jedoch fanden wir die Preise für die Übernachtungen zu hoch, vor allem dafür daß der Mesa Verde National Park ca. 60km entfernt liegt.

Es gibt auch, für uns nicht so viel zu sehen, was für Durango sprach. Heute werden wir auf dem Weg mal durchfahren. Ein Aufenthalt ist eigentlich nicht geplant.

Box Canyon Falls

Box Canyon Falls

Nein das ist kein Bild einer Klamm oder Schlucht aus den Allgäu Urlauben. Es sind die Box Canyon Falls in der Nähe von Ouray. Bei uns, vor allem in unserer Region, jetzt nicht so besonders, aber in der USA eher selten. Bei den Box Canyon Falls handelt es sich um einen größtenteils durch Felsen verdeckten Wasserfall, der reißend durch einen sehr schmalen Schlitz im Fels fließt. Eintritt sind 4$ pro Person, also nicht wirklich teuer, so daß sich ein Abstecher sicher lohnt.

Karte Black Canyon of the Gunnison National Park

Karte Black Canyon of the Gunnison National Park

Auf den Black Canyon of the Gunnsion National Park sind wir, okay eigentlich eher Alex, beim Lesen diverser Reiseberichte im amerika-forum aufmerksam geworden. Der Park schützt den zentralen Teil der Schlucht des Gunnison Rivers, einem Zufluss des Colorado Rivers.

Die beiden Ränder der Schlucht sind  nicht miteinander verbunden, die meisten Besucher nutzen nur den Südrand, so wie wir es auch planen…spätestens wenn man diesen Auszug aus wikipedia so liest..

Es gibt zwei Parkeingänge. DerSüdeingang liegt 23 km östlich von Montrose. Man erreicht ihn über den US-Highway 50 und den Colorado-Highway 347. Zum Nordeingang 17 km südlich von Crawford kommt man über den Colorado-Highway 92 und die North Rim Road. Letztere ist unbefestigt und im Winter geschlossen. Zum Gunnison River selbst gelangt man über die East Portal Road, die innerhalb des Nationalparks von der 347 abzweigt. Die East Portal Road ist extrem steil mit Steigungen bis zu 16 Prozent und vielen Haarnadelkurven. Sie ist im Winter gesperrt. Fahrzeuge über 6,70 m Länge sind hier nicht zugelassen

1024px-Black_Canyon_Kneeling_Camel_ViewDie Hauptattraktion des Parks ist die Straße entlang des Südrands des Canyons, diese planen wir auch zu fahren.

Rodeway Inn Gunnison

Rodeway Inn Gunnison

Übernachten werden wir im Rodeway Inn in Gunnison. Gebucht haben wir dieses über hotelclub und die Nacht kostet uns incl. Steuer 78,68$, ca. 56,68€.

Fahrtstrecke Tag 17

Fahrtstrecke Tag 17

Zu fahren werden heute 239 Meilen, 385km sein.

– Bernd –

Planung 01.06.2014: Tag 16 Mesa Verde National Park

Karte Mesa Verde National Park

Karte Mesa Verde National Park

Der heutige Tag ist für den Mesa Verde National Park reserviert.

Die Region von Mesa Verde war seit ungefähr 600 n. Chr. stärker besiedelt. Die Menschen lebten in Siedlungen bestehend aus einigen Grubenhäusern (engl. pit houses) auf der ebenen Fläche der Mesas.

mesa-verde-national-parkDer Mesa Verde National Park ist der einzige der USA, welcher der Bewahrung der menschlichen Kultur dient. Die Attraktionen des Parks sind somit auch eher die Ruinen der ehemaligen Bewohner des Gebiets, die Indianer der Anasazi-Stämme.

Die meist fotografierte Sehenswürdigkeit ist das Cliff Palace. Hier lebten einst 200 Menschen in über 200 Räumen. Zu Besichtigen ist dies nur in Verbindung mit einer Führung.

Viele weitere Gebäude liegen auf dem Gelände verstreut und können gut per PKW erreicht werden. Was auch sonst, he das ist USA. Es gibt aber auch Wanderungen von unterschiedlicher Länge.

Genug Möglichkeiten also für uns den Park zu erkunden und man muss zum Glück nicht alles mit einer Führung machen. Ihr könnt Euch auch sicherlich von diesem Tag auf genügend Bilder freuen…ihr freut Euch doch hoffentlich schon, oder?

Fahrtstrecke ist heute keine geplant – deshalb endet der Beitrag hier.

– Bernd –

Planung 31.05.2014: Tag 15 Moab – Mancos

Route Tag 15: Moab - Mancos

Route Tag 15: Moab – Mancos

Für den heutigen Tag haben wir mal wieder ein wenig Fahrtstrecke und einen Wechsel der Unterkunft geplant.

2048px-Map_of_Canyonlands_National_ParkIn der direkten Nachbarschaft von Moab liegt auch der Canyonlands National Park.

CanyonlandsNP_GreenRiverOverlookAuf Bildern sieht es hier ähnlich aus, wie auch beim Grand Canyon.

Der Park ist in drei Bereiche aufgeteilt.

Island in the Sky im Norden
The Needles im Südosten
The Maze im Westen

Zwischen den einzelnen Sektionen gibt es innerhalb des Parkes keine Straßenverbindungen, wie ihr ja auf der Karte erkennen könnt. Der Bereich The Maze ist ziemlich abgelegen und die am wenigsten zugängliche Sektion.

Besuchen wollen wir „Island in the Sky“ bis zum Grand Point View Overlook und die „The Needles“ Sektion, bzw. je nach Zeit und Laune auch nur „The Needles Overlook“.

Messa Verde RV Resort

Messa Verde RV Resort

Unsere Unterkunft für die nächsten zwei Nächte ist, das Mesa Verde RV Resort. Ja Ihr habt richtig gelesen, ein Campingplatz…okay besser ein Wohnmobilpark

Park Model Cabin

Park Model Cabin

Gemietet haben wir da die Park Model Cabin. Welche von aussen wie auch von innen ganz nett und urig aussieht.

Fahrtstrecke Tag 15

Fahrtstrecke Tag 15

Geplant ist eine Fahrtstrecke von 205 Meilen, 328 km für den heutigen Tag. Also genug Luft um ein wenig im Canyonlands in der Gegend rum zu laufen oder zu fahren

– Bernd –

Planung 30.05.2014: Tag 14 Arches National Park

Arches Nationalpark Karte

Arches Nationalpark Karte

Wenn der Beitrag ohne Karte aus Google Maps anfängt, werdet Ihr Euch denken können, daß es für heute keine Planungen, was die Strecke angeht, gibt.

Da wir gestern abend bei lieben Freunden zum Essen eingeladen waren und es etwas spät wurde, passt mir das auch ganz gut. Die Kreativität kann den Kampf gegen die Müdigkeit, trotz des zweiten Kaffees, noch nicht wirklich gewinnen.

Den heute Tag werden wir, so ist der Plan, komplett im Arches National Park verbringen. So ein Tag ist dann eigentlich vorab auch nicht zu planen.

Ich könnte den Beitrag jetzt mit Bildern des Arches NP aus dem Web voll pflastern, will Euch dies jedoch ersparen. Freut Euch lieber auf die Bilder, welche wir mitbringen.

Die Unterkungt ist auch die gleiche wie gestern – also auch hier keine neue Planung notwendig.

Da die Sonne aktuell so schön scheint, werde ich den Bericht hier enden lassen und versuchen die Müdigkeit mit einem lockeren LongJog weg zu laufen.

– Bernd –