Road Work ahead

Heute gab es das bescheidenste Frühstück der letzten nun fast drei Wochen. Immerhin gibt es Kaffee und Organgensaft. Da ich nicht ganz mit leerem Magen los fahren will, nehme ich noch so einen abgepackten Minimuffin mit. Der wandert nach einem Bissen im Müll.

Der Blick aus dem Fenster entschädigt dann aber wieder etwas. Vor dem Fenster tummeln sich ganz viele Präriehunde

DSC_0006IMG_7138IMG_7137Kein Frühstück im Motel, das schreit nach der Frühstück Alternative Nummer 1 – Denny’s. Der nächste Denny’s ist in Boulder. Also auf dem Weg nach Denver. Eine Stunde Fahrtzeit, das halten wir noch aus. Also schnell auschecken und los geht es. Nicht bedacht habe wir unseren Denny’s Fluch.

Nach ca. 10 Minuten Fahrt, das gefürchtete Schild „Road Work ahead“ – vielleicht nur eine normale Baustelle. Da auch kaum Verkehr ist, geht es vielleicht ohne Stau und ähnlichem. Dann jedoch das noch schlimmere Schild „Be prepared to Stopp“ und „One Road Lane ahead“.

Im Gegensatz zu Baustellen bei uns, sind die Baustellen hier nicht mit Ampeln geregelt. Es steht ein Mensch mit einem Slow oder Stopp Schild, was im Besten Fall auf Slow steht. In unserem Fall jedoch auf Stopp. Also in die Warteschlange einreihen. Die Autos haben schon den Motor aus.

Nach ca. 20 Minuten kommt dann eine Art Safety Car, welches sich vor die Schlange setzt und diese langsam durch die Baustelle führt. Weiter geht es bis, nach weiteren 20 Minuten die nächste Schilderserie der üblen Art folgt.

Das gleiche Spiel, wir stehen wieder, die Laune ist mit nur einem Kaffee und leerem Magen dementsprechend. Ich überlege mir mit dem Stopp Schild, den Helm des Bauarbeiters einem Bruchtest zu unterziehen. Nach knapp 40 Minuten kommt dann endlich wieder Bewegung in die Schlange und wir fahren durch die Baustelle. Letztes Jahr hatte es hier ein schreckliches Hochwasser. Es sind noch immer Brücken weg geschwemmt und Häuser unbewohnbar.

So brauchen wir anstatt einer Stunde fast die doppelte Zeit. Endlich im Denny’s angekommen, entschädigt das leckere Frühstück und der Kaffee dann doch etwas. Wir machen noch schnell einen Abstecher im Newton Running Lab. Es gibt leider keine Sonderangebote, so kann ich meinen abhanden gekommen Bestand an Utensilien nicht aufstocken. Ich schaue mir noch die neuen Modelle an und dann geht es weiter in Richtung Denver.

Bevor es in die Innenstadt und zu unserem Hotel für die nächsten zwei Nächte geht, machen wir noch einen Abstecher bei Buffalo Bills Grab

DSC_0020IMG_7156Jeder der uns kennt, weiß was für riesige Western Fans wir sind und wunder sich nun etwas. Ihr habt ja Recht, uns ist es wirklich egal wo und wieso der Gute da begraben liegt, aber die Aussicht auf Denver von oben ist toll.

DSC_0017DSC_0015Unser Hotel liegt mitten in der Innenstadt und direkt neben der 16Th Street Mall, der Fußgängerzone von Denver. Das Hotel eigene Parkhaus ist uns mit knapp 20 Dollar zu teuer. So haben wir uns vorab ein Parkhaus was ca. 100 Meter vom Hotel entfernt ist ausgesucht.

Die Fahrt in der Innenstadt ist irgendwie schlimmer als in Los Angeles oder San Francisco. Alles ist total verwinkelt und mit Einbahnstraßen. Zu allem Übel ist das Parkhaus welches wir uns ausgesucht haben voll. Wir sind schon kurz davor nun doch in das Parkhaus des Hotels zu fahren, als wir bei einer Fahrt um den Block einen Parkplatz finden, auf dem der Tag nur 12 Dollar kostet. Der Parkplatz ist auch keine zwei Minuten vom Hotel entfernt.

Mit Koffer und Taschen bepackt machen wir uns auf den Weg zum Hotel und checken ein.

DSC_0047

20140605_205437000_iOSKurz noch mit United telefoniert und erfolglos nach einem Upgrade derFlüge gefragt. Dann geht es raus nach Downtown

DSC_0032DSC_0025DSC_0029Auf der Straße stehen Klaviere an denen sich jeder der mag versuchen darf

DSC_0036DSC_0037Wir sind gerade erst los gelaufen um unsZum Abendessen gibt es im Paramount Cafe, Chicken Wings als Appetizer und zur Hauptspeise einen Burger.

Dann bummeln wir noch ein wenig die Straße hoch und runter und schauen schon mal wo wir morgen dann noch genauer bummeln gehen.

Cherry Coke zero und Blog schließen den Tag ab

– Bernd –

Neue Reisebegleiter und Planung 06.06. – 07.06.2014: Tag 21 – 22 Denver

Am 06.06., dem Tag vor dem Rückflug nach Deutschland, haben wir einen ganzen Tag für Denver eingeplant. Nur zur Klarstellung, das haben wir schon Ende letzten Jahres geplant, da wußten wir noch nichts von der Canabis Legalisierung in Colorado und dem daraus resultierenden Cannabis-Tourismus.

2006-07-14-Denver_Skyline_MidnightDenver ist die Hauptstadt von Colorado. Das Zentrum der Stadt ist Lower Downtown.

Die kilolometerlange Fußgängerzone 16th Street Mall mit ihren Geschäften, Restaurants, Open-Air-Bars, historischen Gebäuden und den Wolkenkratzern im Hintergrund, die am beeindruckenden Capitol mit seiner goldenen Kuppel endet, liegt dagegen nicht nur zufällig nur 650 Meter von unserem Hotel entfernt. Das klingt, als kann man hier den USA Urlaub angebracht ausklingen lassen und eventuelles „Untergepäck“ noch auffüllen.

flugAm 07.06.2014 gilt es dann, vorerst Abschied von den USA zu nehmen und die Heimreise anzutreten.

Abflug ist um 10:14 Uhr Ortszeit Denver. Die Zeitverschiebung beträgt 8 Stunden, also „unserer“ Zeit, um 18:14 Uhr. Einen Zwischenstop bzw. Aufenthalt haben wir, wie auch auf dem Hinflug in Chicago.

Nach 4 Stunden Aufenthalt, geht es um 17:35 Uhr Ortszeit Chicago, was bei 7 Stunden Zeitverschiebung, 00:35 Uhr „unserer“ Zeit entspricht, weiter nach Düsseldorf, wo wir dann am 08.06.2014 um 08:50 Uhr landen werden.

Dann noch ein wenig Zug fahren und um 14:59 Uhr sind wir dann wieder in Freiburg.

So meine lieben jetzt gilt es Euch noch unsere Reisebegleiter vorzustellen.

Bobbl

Bobbl

Auf unseren früheren Reisen hat uns immer Bobbl begleitet und treue Dienste geleistet und Attacken, wie zum Beispiel nach einem Ouzo Gelage auf Rhodos überstanden. Auf Gomera hat hat ihn dann sein Reisverschluss verlassen und er musste zukünftig zu Hause bleiben. Dank Anjas Nähstüble, welche Ihn wieder heile gemacht hat, darf er dieses Jahr mit über den großen Teich.

Berta

Berta

Björn

Björn

Berta und Björn kennt Ihr vielleicht schon aus dem letztjährigen Allgäu Urlaub. Dort haben wir diese in einem kleinem Lädchen in Pfronten gekauft.

Gruppenfoto

Gruppenfoto

Das war nun die Vorstellung der Reise – bald, um genau zu sein in 6 Tagen, geht es nun los. Ich hoffe Ihr freut Euch alle schon auf die „Live-Berichterstattung“ oder besser das Reisetagebuch im Blog und folgt uns.

Gerne lesen wir Eure Kommentare, wenn wir dann in den USA sind und bleiben so mit Euch in Kontakt 🙂

– Bernd –

Planung 05.06.2014: Tag 20 Estes Park – Denver

Fahrtstrecke Tag 20: Estes Park - Denver

Fahrtstrecke Tag 20: Estes Park – Denver

So liebe Leute wir sind mit der Planung fast am Ende. Unser heutiges Tagesziel war der Anfang – so schließt sich der Kreis und Ihr seit die nervigen Blogeinträge bald für eine kurze Zeit los. Morgen müßt Ihr nochmal einen über Euch ergehen lassen, dann habt ihr ein paar Tage Ruhe.

m1g_rocky_mountain_parkNachdem wir gestern ja sicher beim durchfahren schon ein paar Eindrücke des Parks gewinnen konnten, werden wir uns heute dem Rocky Mountain National Park widmen.

RockyMountainNationalParkGlacierGorgetoBlackLake80612Die ein oder andere Wanderung werden wir sicher machen. Sich hier vorab zu informieren und dies zu planen lohnt aber nicht. Wir werden am Visitor Center mit Info-Material eindecken und dann da laufen, wo die wenigsten Menschen und die meisten Bären sind. So daß wir die Wanderung dann noch einer Stunde, bei jedem Geräusch erschrecken wieder beenden.

1024px-Bierstadt_Lake,_Rocky_Mountain_National_Park,_USADie Landschaft muß wirklich genial sein und wir werden auch hier sicher haufenweiße Fotos mitbringen.

1024px-Cody-Buffalo-Bill-LOCBuffalo Bill ist eine Person der amerikanischen Zeitgeschichte.

1024px-Buffalo_Bill_Museum_&_Grave_entrance_signAuf dem Weg nach Denver liegt, einen kurzen Abstecher entfernt, sein Grab und ein kleines Museum.

BuffaloBill5Ausserdem hat man von da auch einen tollen Blick auf Denver.

Comfort Inn Downtown Denver

Comfort Inn Downtown Denver

Für die letzen beiden Nächte der Reise haben wir uns im Comfort Inn Downtown eingebucht. Gebucht haben wir dies über lastminute, gefunden bei trivago. Das Zimmer für die beiden Nächte kostet uns, incl. Steuern, ca. 250,-$, 180,-€.

Route Tag 20

Route Tag 20

Die Fahrtstrecke ist mit 73 Meilen, 117 km auch eher kurz. So bleibt aber genug Zeit für den Rocky Mountain National Park.

– Bernd –

Planung 17.05.2014: Tag 1 Denver

Wir fliegen diesesmal ab Düsseldorf, da dies die günstigste Variante war. Durch die Buchung über das Reisebüro, war für einen kleinen Aufpreis auch der Zug zum Flug dabei. Somit ist der Abflughafen fast egal.

Geplanter Abflug ist am 17.05. um 12.45 Uhr. Nach 9 Stunden und 15 Minuten landen wir dann um 15.00 Uhr Ortszeit in Chicago. Dort haben wir dann 3 Stunden Aufenthalt, welche wir sicherlich größtenteils mit der Emigration verbringen werden.

Abflug in Richtung Denver ist dann um 18.00 Uhr. Der Flug von Chicago nach Denver ist mit  2 Stunden und 40 Minuten angesetzt. Landen werden wir in Denver um 19.40 Uhr Ortszeit.

Gebucht haben wir den Flug über das Reisebüro „reisen-hoch-drei“ in Bahlingen. Inklusive Zug zum Flug, kommt der Flug für uns beide auf insgesamt 1.628,04 €.

Route Tag 1 Denver

Route Tag 1 Denver

Für den Ankunftstag haben wir nach der Anreise keine großen Pläne gemacht. Wir werden vom Flughafen nur in das Hotel fahren, somit sieht die Strecke nicht sonderlich spektakulär aus.

Days Inn And Suites Denver International Airport

 

Die erste Nacht verbringen wir im Days Inn And Suites Denver International Airport, welches laut Google Streetview ganz nett aussieht.

Gebucht haben wir das Hotel über HotelClub. Da wir aufgrund vorheriger Buchungen bei Hotelclub noch MemberRewards auf dem Konto hatten, welche wir hierfür verwenden konnten, kostet uns das Zimmer für die eine Nacht 23,14€.

Route Tag 1 Street & Trips

Route Tag 1 Street & Trips

Geplante Fahrtstrecke 8,7 Meilen – 14km. Nein Jens ich werde diese Strecke nicht zum ersten lockeren Dauerlauf in den USA nutzen :). Selbstverständlich nur, weil Alex nicht als Fahrer für das Auto eingetragen ist.

– Bernd –