der lange Lauf als Härtetest für die Infiniti Tight

Dank des tollen Wetters, durfte ich gestern nun die Infiniti Tight ausführen – immer schön positiv. Der erste Eindruck war sehr gut. Die Tight sitzt, wie eine Tight sitzen muss. Eng und ohne zu stören oder gar irgendwo zu reiben.

Da Freitags mit 8km, nur ein relativ kurzer Lauf war, traf es sich ganz gut, daß heute zum längsten Lauf aus dem Trainingsplan, das Wetter zuverlässig keine Sonne in die Niederungen des Kaiserstuhls durchdringen lässt.

Langsamer langer Dauerlauf 130 min, ca. 19km, 70 % maxHF die Zahlen aus dem Trainingsplan. Das Thermometer zeigt 3 Grad Celsius – immerhin keine Minusgrade.

Brooks sagt zur Tight:

Das sind die Basic´s – Die INFINITI TIGHT darf in keinem Läuferschrank fehlen. Ob an kühlen Herbsttagen oder trockenen Wintertagen, diese Laufhose ist ein treuer Trainingsbegleiter. Sie ist atmungsaktiv, scheuert nicht und ist feuchtigkeitsregulierend. Über dem Gesäß können Sie in der Reißverschlusstasche ihren Schlüssel bequem verstauen und sorgenfrei loslaufen.

Soweit alles super, kühler Herbsttag passt, auch wenn es gefühlt eher ein trockener Wintertag ist.

Die Hose hat oben einen schön breiten Bund, der natürlich enger geschnürt werden kann. Der breitere Bund hält die Hose auch während des Laufens da wo sie hingehört.

Vorne ist auf dem Oberschenkel ein reflektierendes Brooks-Logo, welches auch hinten auf der Reißverschlusstasche in klein zu finden ist.

Vorderansicht

Rückansicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An den Hosenbeinen ist unten ein Reißverschluss, welcher das An- und Ausziehen der Tight erleichtert. Der untere Bund der Tight ist nochmal extra verstärkt und bleibt somit auch während des Laufens unten.

verstärkter Bund unten am Hosenbein

An der Seite, auf Höhe der Oberschenkel sind Einsätze, welche wohl der Durchlüftung und somit dem angenehmen Tragekomfort dienen. Auch hier sind Reflektoren vorhanden

Einsätze am Oberschenkel

Hier nochmal eine Nahaufnahme der Reißverschlusstasche

Reißverschlusstasche

So ging es dann bestens ausgerüstet auf die lange Runde durch den Allmendwald, entlang des Elzdamms und wieder zurück durch den Allmendwald, in die warme kuschlige Wohnung.

Die Tight sitzt während des kompletten Laufs perfekt. Es ist ein angenehmes Gefühl beim Laufen, sie scheuert nirgends. Ich würde sie jedoch nur bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt einsetzen. Für Minusgrade nutze ich doch lieber eine innen nochmal gefütterte Tight.

Bei dem Lauf habe ich wieder meine, für die langen Läufe, geliebten Trance 10 angehabt. Den langen Lauf über 19km hatte ich, als Vorbereitung auf den Halbmarathon in Köln, schon mal auf dem Plan. Damals bin ich noch in anderen Schuhen gelaufen und hatte Probleme die 19km durchzustehen und musste nach 19km gehen. Diesmal waren die 19km locker zu laufen – die letzten 3km waren dann auch schon anstrengender, aber ich musste zu keinem Zeitpunkt gehen. Dies lag sicher auch an den niedrigeren Temperaturen, aber ganz sicher auch an dem angenehmen Laufgefühl der Trance 10.

Habt einen schönen Tag

Run happy

ciao, Bernd

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s