Fort Worth Stockyards

Was fällt einem als Erstes ein, wenn man an Texas denkt? Okay manchem vielleicht Öl, dem anderen mit Dallas eine TV Serie aus den 80er Jahren. Aber ich meine im speziellen Cowboys und Country. Das alles ist in den Fort Worth Stockyards noch erhalten, oder vielleicht auch aufgebaut. Es wirkt aber in keinster Weise kitschig.

Die Stockyards sind eine Westernstadt in der man sehr gut Cowboy-Hüte und Cowboy-Stiefel einkaufen kann.

Wir haben jedoch keines von beidem getan und sind einfach nur ein bisschen durch die Geschäfte gebummelt.

Es wäre besser gewesen, noch einen Tag länger z.B. in Las Vegas zu bleiben und in Texas nur eine Nacht zu verbringen. Lässt sich nun aber nicht mehr ändern und wir haben den heutigen Tag ruhig angehen lassen.

Zweimal am Tag werden in den Stockyards die Bullen durch die Stadt getrieben. Sind schon beeindruckende Hörner mit einer “Spannweite” von bis zu 1,80m. Die Parade beginnt

Vorne weg, der gewaltige Leitbulle Walter

In fast jedem Geschäft gibt es Cowboy-Stiefel zu kaufen.

Die teuersten die wir gesehen haben, aber fotografieren leider verboten war, haben 695,-$ gekostet und standen in einem Tresor.

Danach sind wir bei einem Imbiss einen Hot Dog essen gegangen.

Hier haben nicht nur die Tiere Hörner

sondern auch die Autos

Danach haben wir ein wenig am Pool relaxt und sind zum Essen nochmal in die Stockyards. Morgen um 15.35Uhr geht der Flieger von Dallas nach Frankfurt, wo wir am Sonntag früh um 08.30Uhr landen werden.

Das war der letzte Blogeintrag zu diesem Urlaub aus den USA. Ich hoffe es hat Euch gefallen und ihr habt vielleicht auch weiterhin Lust den Blog zu lesen.

Die nächsten Beiträge werden dann eher wieder sportlicher Natur sein. Was reisen angeht ist das nächste Highlight im Juli. Wir werden vom 13.07 – 15.07 nach Paris fahren um dort am 14.07 das Madonna Konzert im Stade de France zu erleben.

Stay tuned

Bernd

Das Unbekannte ist so nah und die Mär von Stewardessen

Heute morgen um 04.40Uhr wurden wir pünktlich vom Airport-Shuttle direkt vor der Haustüre abgeholt. Wir dachten ja, daß wir sicherlich die einzigen sind doch weit gefehlt. Als wir abgeholt werden, sind schon drei Elsässer im Shuttle. Okay dann geht es jetzt auf die Autobahn – aber auch da irrten wir uns. Es geht nach Heimbach – das kennen wir ja noch. Immer weiter geht es in unbekanntes Gebiet um dann schliesslich in Nordweil noch eine Frau mit zu nehmen. Wer bitte kennt Nordweil?

Am Flughafen dann einchecken und Koffer aufgeben. Kein Übergepäck – alles super. Dann die erste Hiobsbotschaft – Flug hat Verspätung und der Abflug verschiebt sich von 10.30Uhr auf 10.55Uhr.

Wir laufen noch ein bisschen auf dem Terminal rum, schließlich sitzen wir nachher noch lange genug. Man kann die Raucher in Ihren Käfigen beobachten

Wir gehen zur Boarding Area – kein Flieger da – okay vielleicht fahren wir mit dem Bus raus. Dann irgendwann kommt unser Flieger angerollt

Da war fast schon klar das mit 10.55 wird auch nichts. Es wird immer später – ein A380 rollt auf die Startbahn

Gegen 11.30Uhr heben wir endlich auch ab. American Airlines ist wirklich gut. Okay die Stewardessen – eigentlich dachte ich immer Flugbegleiter sollten jung und gut aussehend sein. Unsere Flugbegleiterinnen waren so sicher um die 60. Die Linda war ein richtiges Reibeisen. Sie hat einem Fluggast das Tablett weg genommen, obwohl er noch am Essen war. Ein kurzer böser Blick von Ihr und er traute sich nichts zu sagen – selber Schuld wenn man so langsam isst. Das Essen dagegen war echt klasse. Es gab Hühnchen mit Pasta und eineinhalb Stunden vor der Landung nochmal ein Stück amerikanischer Pizza. Wahnsinnig viel Teig aber echt lecker. Der Flug verlief gut – viel gelesen und ein bisschen geschlagen.

Um 17.00Uhr Ortszeit sind wir endlich aus dem Flughafen und in Dallas angekommen.

Schnell im Hotel angerufen – Shuttle bestellt. Das kommt auch nach 20 Minuten – fährt jedoch an uns vorbei. Also Taxi – 25$ für 5km – günstig ist anders. Egal wir sind im Hotel

Toller Motelflur nicht – wenn aus einem der Zimmer ein Irrer mit einer Kettensäge kommt, würde es nicht wundern

Zimmer 349 ist unser

Der Irre mit der Kettensäge könnte im Dunkeln auch auf dem Parkplatz lauern

Jetzt geht es noch was Essen und dann früh ins Bett. Morgen um 6.55Uhr müssen wir das Hotelshuttle zum Flughafen erwischen.

Stay tuned

Bernd

 

 

 

Rodeo und Cowboy’s

Zum Ende unserer Rundreise müssen wir wieder an den Ausgangspunkt, Dallas, zurück. Zu Beginn unserer Planungen dachten wir, einen kompletten Tag kann man sicher in Dallas verbringen. Dirk Nowitzki spielt in Dallas Basketball und Dallas war eine der erfolgreichsten TV-Serien in Deutschland…viel mehr wussten wir nicht über Dallas, haben uns auch nicht wirklich darum gekümmert.

Dies sollte sich nun rächen. Okay was kann man da machen? Sehenswürdigkeiten gibt nun nicht soviel her…okay dann nehmen wir einfach ein Hotel und relaxen ein wenig. Mal schauen wo…  Wenn man so in den Foren liest, ist Dallas selten, um nicht zu sagen gar nicht, als sehenswert eingestuft. Zudem ist die Kriminalität da wohl auch ein Problem. Dallas liegt in der Rangliste der 10 gefährlichsten Großstädte in den USA auf Platz 10.  Mit Detroit, Memphis, Baltimore, Washington D.C., Atlanta, Philadelphia, Indianapolis, Columbus, Milwaukee liegen davor Städte die wir nicht besuchen.

Der Flughafen Fort Worth von dem wir wieder nach Deutschland fliegen, liegt ca. 35km ausserhalb von Dallas. Öffentliche Verkehrsmittel wohl auch nicht so der Bringer. Was liegt denn so in der Nähe des Flughafens…oh Fort Worth – da gibt es die Stockyards.

Der Historische Bezirk der Stockyards liegt im Norden von Forth Worth und bietet eine Reihe an Saloons, Restaurants und Hotels. Die Exchange Avenue wurde im historischen Stil belassen und beheimatet darüber hinaus Souvenirshops, Billy Bob´s Texas, die Texas Cowboy Hall of Fame, das Cowtown Kollisseum, ein Rodeo und die historische Eisenbahnstation mit Nostalgiezügen. Na das passt ja – Texas und Cowboys und dazu vielleicht ein Rodeo. Immerhin haben wir bei den bekannten deutschen Auswanderer dies schon im Fernsehen gesehen. Conny konnte man auch schon beim Kämpfen mit dem Mega-Steak im Billy Bob’s Texas sehen.

Selbstverständlich sind sämtliche Hotels in dem historischen Stadtbezirk wirklich teuer – so daß wir uns für die zwei Tage einen Mietwagen buchen. Wir buchen über ADAC eine Kia Rio für ca. 60,-€. So sind wir vor Ort noch mobil und können mal einen Abstecher nach Dallas, oder wenn wir Zeit und Lust haben in das ca. 1,5 Autostunden entfernte Konny-Island machen.

Mit dem SUPER 8 FORT WORTH NORTH Motel finden wir eine Unterkunft, die ca. 5km von den Stockyards entfernt liegt und mit ca. 45,-€/Nacht im Rahmen liegt. Es gibt auch hier einen Pool und Whirlpool, sowie kostenloses Internet.

Die Wegstrecke von 2.300km wird mit dem Flugzeug zurückgelegt. Deshalb auch nur eine Karte von oben und keine Detailkarte.

Ich hoffe es hat Euch Spass gemacht unsere Planungen zu lesen.

Samstag 10.30Uhr geht’s los da ist Abflug und der Live-Reisebericht wird folgen. Wir werden versuchen uns täglich kurz hier zu melden.

Stay tuned….

USA 2012 – Wie und wann reisen wir an?

Neben dem Laufen, sind Gewinnspiele ein weiteres Hobby von mir. Wann immer ich online ein kostenloses Gewinnspiel entdecke – bin ich dabei. Daten eingeben und ab damit – manchmal kommt auch was nettes bei rum.

Wieso schreibe ich das jetzt hier als Einleitung zu dem heutigen Eintrag…nicht weil ich Werbung für Gewinnspiele, oder irgendwelche Gewinnspielforen machen will, sondern weil der Gewinn bei so einem Gewinnspiel, der Auslöser für unseren Kalifornien Trip war.

Es war irgendwann im November oder Dezember letzten Jahres, als uns eine Mail erreichte, in der uns de Gewinn von zwei Freiflügen nach Dallas mitgeteilt wurde. Die Freude war groß und schnell war klar – naja wenn Amerika dann aber nicht nur Dallas. So haben wir mal geschaut, was die Inlandsflüge so kosten – schnell war Kalifornien als Ziel ausgemacht und die Planungen begannen. Das Ergebnis werde ich hier nun mit Euch teilen und so die Zeit bis zum Anflug verkürzen.

Am 12.05.2012 geht der Flug von Frankfurt/Main nach Dallas/Texas. Ablfug Frankfurt 10:30 Uhr – Ankuft Dallas 14:45 Uhr. Die erste Herausforderung, dank Deutscher Bahn, war die Anreise zum Flughafen Frankfurt. Da es ja ein Interkontinentalflug ist, sollten wir schon so 2 Stunden, oder besser lieber 3 Stunden vorher am Flughafen sein. Also mal Zugverbindungen checken. Abfahrt Freiburg Hbf. – Ankunft Frankfurt zur Auswahl standen Ankunft Frankfurt um 07:08 Uhr, 2 mal umsteigen und “nur” 6:50 Stunden Fahrzeit – wie lange braucht man mit dem Fahrrad für 270km? Oder Ankunft 07:52, Fahrtzeit 2:06 – aber halt nur ne halbe Stunde Puffer, was bei der Bahn eigentlich nichts ist.

Also haben wir uns nach Alternativen umgesehen. Ein Tag früher fahren und eine Nacht am Flughafen? Nicht wirklich…so haben wir die Seite des Freiburger Airportservices gefunden. Preislich kein Schnäppchen aber dafür direkt von der Haustür bis an den Flughafen, ohne den Bahnstress. Buchen sollten wir das noch demnächst – man hat aber bis 4 Tage vor Abreise Zeit.

So wird es am Samstag den 12. Mai mit dem Flughafen Zubringer nach Frankfurt/Flughafen gehen. Wo dann der American Airlines Flug 71 um 10:30 Uhr, hoffentlich mit uns an Board, in Richtung Dallas abhebt.

In Dallas haben wir uns dann für eine Nacht ein Hotel nahe dem Flughafen Dallas gesucht.  Gefunden haben wir dann das RAMADA – DFW AIRPORT NORTH IRVING

Pool vorhanden

super, eine Nacht für ca. 40USD – auch super – also gebucht.

Unsere erste Station in USA wird also 8205 Esters Boulevard, Irving, TX, sein.

Gestern ganz vergessen habe ich noch eine große Hilfe und Unterstüzung bei unseren Reisevorbereitungen – Grit Aßmann. Tausendmal sorry Grit und ein ganz herzliches Dankeschön von uns beiden.

Grit, habe ich als Messenger of Run Happy kennen gelernt. Sie war selbst im Januar dieses Jahr in Kalifornien und hat uns mit Rat und Tat, Reiseführern und vielen sonstigen Hilfreichen Dingen unterstützt.

To be continued…..