Über Bernd Kuebler

Ich heiße Bernd, bin Jahrgang 70, wohne in Teningen bei Freiburg und komme aus Grißheim. Ich bin seit September 2000 mit Alex zusammen. Im August 2002 haben wir das ganze offiziell ”legitimieren” lassen und leben in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft. Zu unserer kleinen Familie gehören noch unsere beiden Kater Zeus und Osiris.

Planung 19.05.2014: Tag 3 Hot Springs – Rapid City

Route Tag 3: Hot Springs - Rapid City

Route Tag 3: Hot Springs – Rapid City

Nach der gestrigen längsten geplanten Fahrstrecke – mit ca. 90 Meilen/150 km, heute eher eine kurze.

Es geht von Hot Springs nach Rapid City. Wie geil ist das denn bitte, Rapid City werdet Ihr jetzt sicher denken. Oder vielleicht eher aha was treibt die denn nach Rapid City. Leute es ist USA und da ist der Weg das Ziel.

Wind-Cave Nationalpark Höhle

Wind-Cave Nationalpark Höhle

Der erste geplante Abstecher ist der Wind-Cave Nationalpark. Die Höhle Wind Cave ist mit 202km erforschten Wegen eine der längsten der Welt.

Wind-Cave Nationalpark

Wind-Cave Nationalpark

Aber nicht nur unterhalb der Erde gibt es da was zu sehen – Gott sei Dank. Bei dem Gedanken an die Höhle wird mir schon ein wenig schummrig, das liegt wohl in der Familie. Auch die Landschaft und die Tierwelt sollen sehr beeindruckend sein. Wir werden  versuchen uns beides anzusehen.

Custer State Park

Custer State Park

Der Custer State Park ist eine der Regionen in den USA, die so unberührt und ursprünglich geblieben sind wie vor 150 Jahren. Klar das uns sowas anzieht und wie da hin, oder besser durch müssen

Wildlife Loop

Wildlife Loop

Eine Strasse mit dem vielversprechenden Namen Wildlife Loop führt unter anderem durch den Park in dem es neben ca. 1500 Bisons, auch Elche, Bergziegen und Wildesel gibt. Nein Rebecca wir können keinen Esel im Koffer schmuggeln, so leid es uns tut – Lufthansa ist da echt zickig was das Gewicht des Gepäcks angeht.

Needles Eye

Needles Eye

Eine weitere Panoramastraße auf dem Weg nach Rapid City ist der 23km lange Needles Highway. Neben tollen Aussichten, gibt es viele Felsformationen und auch zwei Tunnel, welche in die Granitfelsen gesprengt wurden zu bestaunen. Die wohl bekannteste Felsformation is das Needles Eye.

Aufgrund der schmalen Fahrbahn, scharfer Kurven und niedriger Tunnel ist die Needles Highway relativ wenig befahren. Meist befinden sich hier nur Feriengäste und Naturliebhaber, welche die Schönheit der Landschaft genießen wollen.

Das klingt doch toll oder nicht.

Mount Ruhsmore Monument

Mount Ruhsmore Monument

Wer kennt das nicht, das Mount Rushmore Monument, der letze Anlaufpunkt für den heutigen Tag vor Rapid City. Ein Bild sollte man schon machen, Eintritt zahlen um drum rum zu laufen, dann doch eher nicht. Das überlassen wir wahrscheinlich den patriotischen Amerikanern. Ich frage mich ob ein solches Denkmal mit Angie, Schröder, Kohl und Schmidt im Schwarzwald auch so ein Anlaufpunkt wäre? Irgendwie sind da sicher sogar die Windräder hübscher.

Americas Best Value Inn Rapid City

Americas Best Value Inn Rapid City

Für zwei Nächte unser Zuhause, das Americas Best Value Inn in Rapid City. Auf Streetview betrachtet sieht es doch wirklich nett aus.

Gefunden haben wir es über trivago und gebucht dann bei booking.com. Der Preis von 90,78$, ca. 66,-€ incl. Steuer für das Zimmer, für beide Nächte ist ziemlich gut.

Fahrstrecke Tag 3

Fahrstrecke Tag 3

- Bernd -

Planung 18.05.2014. Tag 2 Denver – Hot Springs

Route Tag 2: Denver - Hot Springs

Route Tag 2: Denver – Hot Springs

Am zweiten Tag haben wir mit 577 km, die längste Fahrtstrecke eingeplant. Dies sollte gut machbar sein, zumal wir aus 2012 die positiven Auswirkungen des Jet Lags in Erinnerung haben. Damals waren wir die ersten Tage schon immer um 05.00 Uhr Ortszeit fit und eigentlich abfahrtsbereit.

Scotts Bluff National Monument

Scotts Bluff National Monument

Auf der Route ist ein Stopp beim Scotts Bluff National Monument, welches an den Oregon Trail, die erste Siedlerroute auf der die Siedler Mitte des 19. Jahunderts mit Planwagen unterwegs waren, eingeplant. Dank Google Maps Streetview ein kleiner Vorgeschmack.

ardmore sd

Geisterstadt Ardmore South Dakota

Geisterstadt klingt faszinierend oder? In Amerika gibt es viele davon. Ardmore liegt auf dem Weg von Denver nach Hot Springs und ist als weiterer Stopp am ersten Tag eingplant. In Google Maps Streetview sieht das wie oben aus.

Hills Inn Hot Springs

Hills Inn Hot Springs

Als Unterkunft haben wir uns das Hills Inn Hot Springs ausgesucht. Das übliche Google Maps Streetview Bild um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Ja es hat sogar einen Pool – klasse nicht?

Gebucht haben wir direkt über die Homepage des Hotels. Ein Zimmer für eine Nacht kostet mit Steuern 60,59$, was ca. 45,-€ sind.

Fahrtag 2

Fahrtag 2

Geplante Fahrtstrecke Tag 2, ca. 359 Meilen, 577 km.

- Bernd -

Planung 17.05.2014: Tag 1 Denver

Wir fliegen diesesmal ab Düsseldorf, da dies die günstigste Variante war. Durch die Buchung über das Reisebüro, war für einen kleinen Aufpreis auch der Zug zum Flug dabei. Somit ist der Abflughafen fast egal.

Geplanter Abflug ist am 17.05. um 12.45 Uhr. Nach 9 Stunden und 15 Minuten landen wir dann um 15.00 Uhr Ortszeit in Chicago. Dort haben wir dann 3 Stunden Aufenthalt, welche wir sicherlich größtenteils mit der Emigration verbringen werden.

Abflug in Richtung Denver ist dann um 18.00 Uhr. Der Flug von Chicago nach Denver ist mit  2 Stunden und 40 Minuten angesetzt. Landen werden wir in Denver um 19.40 Uhr Ortszeit.

Gebucht haben wir den Flug über das Reisebüro “reisen-hoch-drei” in Bahlingen. Inklusive Zug zum Flug, kommt der Flug für uns beide auf insgesamt 1.628,04 €.

Route Tag 1 Denver

Route Tag 1 Denver

Für den Ankunftstag haben wir nach der Anreise keine großen Pläne gemacht. Wir werden vom Flughafen nur in das Hotel fahren, somit sieht die Strecke nicht sonderlich spektakulär aus.

Days Inn And Suites Denver International Airport

 

Die erste Nacht verbringen wir im Days Inn And Suites Denver International Airport, welches laut Google Streetview ganz nett aussieht.

Gebucht haben wir das Hotel über HotelClub. Da wir aufgrund vorheriger Buchungen bei Hotelclub noch MemberRewards auf dem Konto hatten, welche wir hierfür verwenden konnten, kostet uns das Zimmer für die eine Nacht 23,14€.

Route Tag 1 Street & Trips

Route Tag 1 Street & Trips

Geplante Fahrtstrecke 8,7 Meilen – 14km. Nein Jens ich werde diese Strecke nicht zum ersten lockeren Dauerlauf in den USA nutzen :). Selbstverständlich nur, weil Alex nicht als Fahrer für das Auto eingetragen ist.

- Bernd -

Vorbereitungen 2014 sind (fast) abgeschlossen und ein wenig Werbung in eigener Sache

Gestern haben wir es nun endlich geschafft….sämtliche Unterkünfte sind gebucht.

Die Flüge haben wir ja bereits frühzeitig, über das Reisebüro Reisen hoch drei, welches ich wirklich weiterempfehlen kann, gebucht. Leider ist hier der Rückflug von Denver nach Chicago anuliert worden. Das Reisebüro kümmert sich aktuell noch um einen Ersatzflug. Somit sind unsere Planungen abgeschlossen, aber noch ist nicht alles in trockenen Tüchern.

Ebenso der Mietwagen, es wird wiederein Mid-Size SUV werden. Diesesmal haben wir ihn jedoch nicht bei Alamo, sondern über auto-europe bei Budget gebucht. Der Preisunterschied von etwas mehr als 140,-€ ist ein schlagendes Argument. Daran ändert auch die fehlende Choiceline von Budget nichts, zumal 2012 auch bei Alamo nur zwei SUV’s zur Auswahl standen.

ford-escape-02So wird es voraussichtlich diesesmal auch wieder ein Ford Escape werden.

Idaho 2.0 sozusagen, falls sich noch jemand von Euch an die Berichte der USA Reise 2012 erinnert.

Alex hat sich die Mühe gemacht und in unserem Stamm-Forum zur Planung der USA-Reisen, einen ausführlichen und wirklich lesenwerten Reisebericht unseres Trips aus 2012 erstellt. Gerne verlinke ich diesen hier.

Das Lesen ist für Euch jetzt natürlich fast Pflicht, zumal es ohne Anmeldung im Forum möglich ist. Alex und auch ich freuen uns wie immer über eure Anmerkungen und Kommentare :)

Kosten wird die Reise (Flug, Unterkünfte und Mietwagen) ca. 3.600,- € insgesamt.

Die Fahrtstrecke wird sich auf ca. 2990 Meilen, ca. 4800km belaufen.

In den nächsten Tagen werde ich Euch gerne unsere Planung etappenweise hier vorstellen.

- Bernd -

Lockerer Dauerlauf danach freies Hallentraining

Lockeres Einlaufen vor dem Hallentraining stand auf dem Plan. Aber es machte sich bei mir der Frust über das schlechten Lauf am Mittwoch und bei anderen wohl die Regenartionswoche bemerkbar.

Dauerlauf locker
So wurde es gegen Ende eher ein Tempolauf – alles in alles eher progressiver Dauerlauf.
Egal es hat Spaß gemacht und für Freiburg sicherlich nicht geschadet :)

Nach langer Zeit….ein kleines Lebenszeichen

lange ist es seit dem letzten Eintrag her…irgendwie hat die Zeit und ja auch die Lust gefehlt hier ab und an mal ein paar Worte zu schreiben :)

Laufen tue ich immer noch und auch unsere Reiselust ist ungebrochen.

Was steht in nächster Zeit so an? Am 06. April laufe ich mein Freühlingshighlight, den Halbmarathon, im Rahmen des Freiburg Marathons. Anvisiert ist eine Zeit unter 01:40:00, so um die 01:38:00 toll wären 01:35:00..mal schauen wie das Training noch so läuft

Am 17.Mai heben wir von Düsseldorf, in Richtung Denver ab. Die Planungen gehen nun so langsam in die ernste Phase und wir müssen noch die ein oder andere Unterkunft und den Mietwagen buchen.

Selbstverständlich werden wir wieder einen Live-Reisebericht hier auf dem Blog führen. Auch die Route werde ich Euch die nächsten Tage mal vorstellen….also gerne ab und an mal  vorbeischauen, der Blog wird wieder zum Leben erweckt :)

- Bernd -

Und es hat Zoot gemacht…

Am Sontnag ist der Großteil unserer Trainingsgruppe beim Schluchseelauf angetreten. Ich war am Wochenende mit Alex, seinem Bruder und Vater in Brotte. Das alljährliche Pflegen der Parkanlage stand an. Aus diesem Grund bin ich nicht beim Schluchseelauf gelaufen. Wie sich herausgestellt hat, eine gute Wahl, das Wetter war wohl alles andere als schön.

Am Mittwoch war deshalb dann ein reduziertes Trainignsprogramm, mit 10 x 400 m Intervallen, angesagt. Jens hatte ausserdem zu dem Termin eine Testaktion mit Schuhen von Zoot organisiert.

Die Zoot – Schuhe und die Laufbekleidung finde ich eigentlich wirklich gut, da es diese in meist knalligen Farben gibt. Da Zoot aber eher im Triathlonbereich aktiv ist, war ich mir nicht so sicher, ob das was für mich ist. Die Testaktion war somit eine gute Gelegenheit die Schuhe unverbindlich unter normalen Trainingsbedingungen mal zu testen.

Der Vertreter der Firma stellte kurz das Unternehmen und die mitgebrachten Schuhe vor. Mir haben es direkt die Men’s Ultra TT 6.0 angetan. Knalliges Orange, typische Triathlon-Schnürung und auch auffallendes Design.

So wird der Schuh auf der Homepage beworben:

Der Ultra TT wurde von Triathleten für Triathleten entwickelt und ist weiterhin der populärste triathlonspezifische Laufschuh. In den vergangenen sechs Jahren wurde er immer weiter verbessert, ohne dabei den zuverlässigen Komfort und die Performance zu opfern, die ihn so beliebt gemacht haben. Der Ultra TT 6.0 ist ein Laufschuh, der Ihnen schnelle Wechsel ermöglicht und die Füße beim Laufen trocken hält. Er wurde für elegante, kräftige Läufer entwickelt, die einen neutralen triathlonspezifischen Wettkampfschuh suchen. Der Ultra TT 6.0 hat die Kraft von sechs Generationen!

 

Material:
Quick-Lace-Schnürung für schnelle Wechsel nach T2
CarbonSpan+ für kraftvolles Abrollen
Die asymmetrische Schnürung passt sich perfekt der Fußform an und umhüllt den Spann sicher
Gewicht: 255g
Sprengung: 21mm/11mm

Schon auf den ersten Metern beim Einlaufen merke ich, daß der Schuh wirklich leicht ist und er sitzt auch angenehm. Wir drehen ein paar Runden auf der Bahn und ich wechsele Mal den Schuh, auf ein anderes Modell, dessen Namen mir jetzt aber entfallen ist. Schon bei der ersten Runde ist ein Unterschied zu spüren. Dieser Schuh fühlt sich steif an, so daß ich direkt wieder zum Ultra TT 6.0 zurück wechsle.

Der Ultra TT 6.0 läuft sich auf der Bahn sehr gut. Man spürt den direkten Kontakt zum Boden und hat auch gute Haftung. Bei den Steigerungen habe ich bei hoher Geschwindigkeit das Gefühl als würde der Schuh auf der Bahn rutschen. Das kann aber auch dran liegen, daß es heute regnet und die Bahn generell nass und rutschig ist.

Ich absolviere die ganzen Intervalle in dem Schuh und überlege mir vielleicht für den Halbmarathon im Herbst, diesen zu kaufen. Die Pure Reihe von Brooks haben mir es aber auch angetan und ich bin da noch nicht so sicher. Vielleicht kann man die auch mal irgendwo testen.

Intervalle zur Frustbewältigung

Die Trainingseinheit am Dienstag hat doch einiges an Frust verursacht und was macht man am Besten zur Frustbewältigung? Intervalltraining? Nun eigentlich nicht, aber da mittwöchliche Training stand auf dem Plan. Da es abends nun wieder länger hell ist, tauschen wir das Hallentraining, gegen Training auf der Bahn im Seeparkstadion.

Jens hat Uhrzeit und vorgeshenen Einheiten tagsüber schon gemailt. Treffpunkt Seeparkstadion um 19.45Uhr – mit gemischten Gefühlen mache ich mich fertig. Ich freue mich schon die Leute nach meinem Urlaub wieder zu sehen, aber die gestrige Einheit macht nicht gerade Mut für das heutige Trainingsprogramm. Hinterherlaufen, das ist nicht so meins :)

So kämpfe ich mit meinem inneren Schweinehund, finde aber keine für mich geeignete Ausrede. Auch kein Stau mehr auf der Autobahn, also los gehts. Vom Parkplatz bis zum Stadion ein bisschen langsam einlaufen. Schon wieder leicht außer atem, das kann was werden. Ein Blick auf die Uhr zeigt aktuelle Pace 5:15 min/km – nun das ist sicher kein langsames einlaufen. Also Tempo raus und gemütlich zum Stadion, wo auch schon der Großteil der Gruppe auf den Trainer wartet, der dann auch kurz darauf erscheint.

Erstmal locker barfuß ein paar Runden auf dem Kunstrasen einlaufen und Urlaubs- und Wettkampferlebnisse austauschen, gefolgt von Dehn- und Kraftübungen.

So sieht das heutige Programm aus: 1000m – 4:30 min/km mit Lauf-ABC; 5x400m – 200m Trabpause; 5x300m- 200m Trabpause. Die Intervalle sollen wir mit einer Pace von 4:00 – 4.15 min/km laufen. Im Gegensatz zu gestern klappt das wirklich gut und der letzte 300m Intervall geht sogar mit einer Pace von 3:45 min/km.

Woran es liegt, keine AHnung? Vielleicht am leckeren Grillgeruch von den Leuten die neben dem Stadion auf dem Rasen grillen und picknicken, oder eher der Motivation durchs laufen in der Gruppe? Egal – so ist der aufkommende Lauffrust vom Dienstagtraining direkt im Keim erstickt :)

Die Trainingsdaten sehen aufgrund der Intervalle seltsam aus

Intervalltraining 09. Mai

Intervalltraining 09. Mai

Beim Auslaufen ist es dann bereits dunkel und die Leute im Seepark sind vom Grillen zum Bier trinken über gegangen :)